Pariser Platz

Pariser Platz in Berlin
© XtravaganT - Fotolia.com
Der Pariser Platz mitten in Berlin stellt sicherlich einen der geschichtsträchtigsten Orte in ganz Deutschland dar. Aus diesem Grund wird er seit jeher von Berlin-Touristen in grosser Anzahl besucht. Bekannt geworden ist er insbesondere durch das an der Ostseite gelegene Brandenburger Tor, jedoch befinden sich rund um den Pariser Platz eine ganze Reihe weiterer, teils sehr interessanter Gebäude. Schild Pariser Platz
Da die Geschichte des Brandenburger Tores vielen bereits bekannt sein dürfte, wollen wir dieses, vielleicht bekanntestes Bauwerk der Bundesrepublik Deutschland hier nur kurz erwähnen. Das im Stil der griechischen Akropolis gebaute Stadttor mit der darüber wachenden Quadriga auf dem Dach dürfte jedem Berlin-Touristen bestimmt noch in guter Erinnerung sein.
Schauen wir uns an, wofür der Pariser Platz in Berlin sonst noch steht. Er befindet sich in der Dorotheenstadt in Berlin Mitte und liegt somit genau im Zentrum der deutschen Landeshauptstadt. Der gesamte Platz ist circa 1,5 ha gross und bildet den Abschluss des Berliner Prachtboulevards „Unter den Linden“. Auf der anderen Seite endet am Pariser Platz die Strasse des 17. Juni, welche unter anderem den Tiergarten durchquert.
Bekannt ist der Pariser Platz vor allem, weil er bis zur deutschen Wiedervereinigung einen Teil der Sektorengrenze zwischen Berlin Ost und Berlin West bildete. Damit gehörte er nach dem Mauerbau durch die DDR im Jahre 1961 zum so genannten Todesstreifen, in dem sich kein Bürger Ostberlins aufhalten durfte. Erst seit 1989 ist der Pariser Platz wieder für alle Berliner öffentlich zugänglich.
Pariser Platz bei Nacht Erstmals errichtet wurde der Platz in den Jahren 1732 bis 1734, als Berlin eine grosse Stadterweiterung erfuhr. Damals fungierte der Pariser Platz zusammen mit einigen anderen Plätzen als äussere Stadtgrenze - heute kaum mehr vorstellbar, da er sich im mittlerweile mitten in Berlin befindet. In den Jahrhunderten nach seiner Erbauung erlebte der Pariser Platz eine sehr wechselvolle Geschichte. Durch zahlreiche Kriege und Volksaufstände wurde er mehrmals zerstört und anschliessend, meist in einem etwas anderen Stil, wieder neu aufgebaut. Besonders heftig traf es den Platz im Zweiten Weltkrieg, als auch die umliegenden Gebäude nahezu vollständig zerstört wurden.
Nach Kriegsende machte man sich lange Gedanken darüber, wie der Platz zukünftig gestaltet werden sollte. Man entschied sich schliesslich dafür, durch eine Pflasterung mit Granit und zahlreiche andere Elemente das historische Vorbild wieder aufzugreifen und den Pariser Platz nach diesem zu rekonstruieren.
Ursprünglich führten zwei bekannte Bundesstrassen direkt über den Pariser Platz. Im Zuge einer grundlegenden Umgestaltung änderte man die Verkehrsführung jedoch, so dass heute nur noch Anliegerfahrzeuge und Taxen sowie Fahrräder den Platz befahren dürfen. Der gesamte andere Verkehr wird durch die neue Gestaltung der umliegenden Strassen um den Platz herumgeleitet.
In direkter Nähe zum Pariser Platz befinden sich neben dem Brandenburger Tor zahlreiche andere, teils sehr geschichtsträchtige Bauwerke. So befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft beispielsweise die Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, ausserdem das bekannte Hotel Adlon sowie das Palais Arnim.
Weitere Informationen zum Pariser Platz in Berlin findest du bei Wikipedia.