Siegessäule

Die Siegessäule mit der goldenen Viktoria, eines der bekanntesten Wahrzeichen von Berlin, steht mitten im Tiergarten von Berlin. Von ihren Bewohnern wird sie wenig respektvoll einfach nur 'Gold-Else' genannt.
Siegessäule
© Photographer: Manuela Szymaniak | Agency: Dreamstime.com
Siegesgöttin Viktoria - Siegessäule Berlin Siegessäule Berlin Die Siegessäule wurde in den Jahren 1864 bis 1873 nach Plänen von Heinrich Strack erbaut. Auslöser des Auftrages von Kaiser Wilhelm I. waren die preussischen Erfolge in den Einigungskriegen (1864 gegen Dänemark, 1866 gegen Österreich und 1870-71 gegen Frankreich). Ursprünglich hatte sie ihren Standort am Platz der Republik. Während des Regimes der Nationalsozialisten wurde sie an ihren heutigen Platz am Grossen Stern verschoben. Im weiteren wurde sie in dieser Zeit mit einer vierten Trommel erhöht. So kommt sie nun auf eine Höhe von knapp 67 Metern.
Die Siegessäule wurde mit einer 8.3 Meter hohen, von Friedrich Drake erschaffenen Bronzeskulptur gekrönt. Diese stellt Viktoria dar, die Siegesgöttin aus der römischen Mythologie. Die Bezeichnung 'Gold Else' bekam sie von den Berlinern aufgrund ihrer Vergoldung und einer damals sehr populären gleichnamigen Fortsetzungsgeschichte in einer Zeitschrift.
Die Siegessäule ist eine der wenigen Sehenswürdigkeiten, welche den Zweiten Weltkrieg einigermassen unbeschadet überstanden hat. Mitte der 80er Jahre wurde sie komplett restauriert. Auf der Siegessäule gibt es eine Aussichtsplattform, welche über eine im innern gelegene Wendeltreppe erklommen werden kann. Insgesamt führen 285 Stufen zur Aussichtsplattform. Der Aufstieg wird durch einen tollen Ausblick über den Tiergarten, den Potsdamer Platz, das Brandenburger Tor und das umliegende Stadtgebiet belohnt.
Weitere Informationen zur Siegessäule findest du bei Wikipedia.