Buckingham Palace

Der Buckingham Palace ist die offizielle Residenz der britischen Königsfamilie und somit eines der berühmtesten Bauwerke von London. Direkt im Stadtbezirk City of Westminster befindet sich dieses imposante Gebäude, das ein ständiger Anziehungspunkt für Touristen geworden ist.
Buckingham Palace
© Photographer: Sedmak | Agency: Dreamstime.com
Gerade wenn die Besuche ausländischer Staatsoberhäupter anstehen, stehen unzählige Schaulustige hinter der Absperrung und winken ihrer Königsfamilie sowie dessen Besuchern zu. Zu den weiteren Highlights zählen die regelmässigen Veranstaltungen, wobei die Palette von Gartenfesten bis hin zu den Banketten reicht. Zu den weiteren Touristenattraktionen zählt die regelmässig stattfindende Zeremonie des Wachwechsels.
Dass die Öffentlichkeit gewisse Teile des Buckingham Palace erkunden darf, lag nicht unbedingt im Sinne des Erfinders. Als das Zentrum des gegenwärtigen Palastes im Jahre 1702 fertig gestellt und von John Sheffield, dem Herzog von Buckingham, bezogen wurde, diente das Bauwerk noch als privater Rückzugsort für die Königsfamilie. Erst im Verlaufe der Jahrhunderte landete der Palast im Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Einen wesentlichen Anteil daran trug König Eduard VII. Gemeinsam mit seiner Gemahlin, Alexandra von Dänemark, zählte er zu der High Society von London und verwandelte den Buckingham Palace zu einem Veranstaltungsort verschiedener Unterhaltungsprogramme.
Weil die öffentliche Aufmerksamkeit an diesem Bauwerk zunahm, mussten auch die Sicherheitsvorkehrungen erhöht werden. Seit mehreren Jahrzehnten zählt der Buckingham Palace zu den sichersten Gebäuden der Welt. Um jedem Risiko aus dem Wege zu gehen, sind der Öffentlichkeit nicht einmal die Grundrisse des Palastes bekannt. Zudem verfügt jedes Mitglied der Königsfamilie über eigene Leibwächter, und sogar eine eigene Polizeistation ist im Palast vorhanden.
Umso verwunderlicher sind die Sicherheitspannen der vergangenen Jahrzehnte. Allen voran ein Vorfall aus dem Jahre 1982 schockierte die Öffentlichkeit. Ein gewisser Michael Fagan drang unerlaubt in das Buckingham Palace ein und kam bis in das Schlafzimmer von Königin Elisabeth II, die gerade am Schlafen war. Etwas unbedrohlicher, dafür aber umso medienwirksamer, war ein Vorfall aus dem Jahre 2004. Zwei Passanten, die sich als Batman und Robin verkleidet hatten, bestiegen den zentralen Balkon sowie den Ostflügel. Kurz bevor sie in den Palast eindringen konnten, wurden sie schliesslich von dem Wachpersonal festgenommen.
Trotz all dieser Vorfälle haben die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen keineswegs dazu geführt, dass der Buckingham Palast der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich ist. Im Gegenteil: Der imposante Gebäudekomplex wurde immer mehr zu einer Touristenattraktion umgewandelt. Das zeigt sich speziell daran, dass zwischen August und September der Westflügel für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, und die Interessenten so eigenständig einen Teil des Palastes erkunden dürfen.
Nicht nur die Touristen sondern auch die Medien nutzen das allgemeine Interesse an dem Buckingham Palace für sich. Das zeigt sich nicht nur daran, dass regelmässig über den Buckingham Palace berichtet wird, sondern auch an den Büchern und Spielen. In dem Videospiel “Hidden Mysteries - Buckingham Palace” darf der Spieler zum Beispiel in das Innerste des Gebäudes vordringen. Des weiteren spielt der Buckingham Palace eine wesentliche Roll in vielen Romanen, wie zum Beispiel in “Die Tote von Buckingham Palace”, und viele Sachbücher haben das berühmte Gebäude ebenfalls zum Thema. All das beweist, dass der britische Palast zu den berühmtesten und faszinierendsten Gebäuden der Welt zählt.
Weitere Informationen zum Buckingham Palace in London findest du bei Wikipedia.