Hyde Park

Eine Städtereise nach London kann schon stressig sein. Wegen der Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, von der Tower Bridge bis hin zum British Museum, haben die Touristen ein volles Tagesprogramm. Zwangsweise entsteht der Wunsch, zwischendurch einen erholsamen Tag einzulegen und die Seele baumeln zu lassen. Glücklicherweise bietet London auch dafür zahlreiche Gelegenheiten. Allen voran der Hyde Park, der sich direkt im Stadtzentrum befindet, stellt eine Empfehlung dar.
Hyde Park
© Photographer: Elena Rostunova | Agency: Dreamstime.com
Hier handelt es sich um einen der bekanntesten und grössten innerstädtischen Parks weltweit. Zusammen mit sieben weiteren Parkanlagen, wozu unter anderem der Greenwich Park zählt, gehört auch der Hyde Park zu den sogenannten königlichen Parks.
All diese Parkanlagen haben die Gemeinsamkeit, dass sie sich früher im Besitz britischer Monarchen befanden und als deren privates Erholungsgebiet dienten, später jedoch in öffentlich zugängliche Parks umfunktioniert wurden. Und eben dies wird von Einheimischen sowie auch von Touristen gerne wahrgenommen. Die Menschen legen sich im Sommer liebend gerne auf die grosse Wiese und lassen sich von der Sonne bräunen, gehen ebenso gerne aber auch verschiedenen Aktivitäten nach. So schwimmen sie zum Beispiel im Serpentine Lake, der bei den Olympischen Sommerspielen 2012 ein Teil der Triathlon Strecke sein wird.
Für weitere Aktivitäten sind eine Bowlingbahn und eine Pferdereitbahn vorhanden. Auch die Vogelfreunde kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten, denn die Spatzen aus dem Park sind so zahm, dass sie sogar auf die Hand kommen und man sie füttern kann. Gerade für Kinder ist das ein echtes Erlebnis. Eine weitere sehr beliebte Freizeitmöglichkeit im Hyde Park stellt das Fischen dar, wozu jedoch eine Erlaubnis erforderlich ist.
Als wäre dies nicht schon genug an Attraktionen, wird der königliche Park im Sommer regelmässig zum Schauplatz grösserer Events. Allen voran das Live 8 Konzert im Jahre 2005, wo Superstars wie Paul McCartney und Elton John auftraten und 200'000 Zuschauer diesem Ereignis beiwohnten, ist in bester Erinnerung geblieben. Ein Showereignis dieser Grössenordnung mag zwar eher die Seltenheit sein, aber auch die kleineren Veranstaltungen haben Aufmerksamkeit verdient. Darüber hinaus wird der Park gerne auch von der Königsfamilie genutzt. Bei Geburtstagen eines Monarchen begeben sich Soldaten der britischen Armee in den Park und feuern Luftschüsse ab. Diese Tradition ist zwar in vielen Ländern verbreitet, hat in Grossbritannien jedoch einen besonders hohen Stellenwert.
Eine bedeutsame Sehenswürdigkeit ist im Hyde Park ebenfalls zu entdecken. Erst im Sommer 2004 wurde der Prinzessin-Diana-Gedenkbrunnen, der an die im Jahre 1997 verstorbene Kronprinzessin erinnert, von Königin Elisabeth II eingeweiht. Der Aufbau dieser Sehenswürdigkeit kostete 5.4 Millionen Euro und wurde von der Öffentlichkeit mit grösstem Interesse verfolgt. Insbesondere weil das Verhältnis zwischen der Königin und der Kronprinzessin oftmals ein grosses Thema in den Medien war. Bei der Einweihung gab Königin Elisabeth II sogar zu, dass ihr Verhältnis zu Lady Diana nicht immer einfach war. Trotzdem aber sei sie als eine bewundernswerte Frau in Erinnerung geblieben. Und genau das war letztendlich Grund genug, die verstorbene Kronprinzessin mit einem Denkmal zu ehren.
Wer den Hyde Park aufsuchen möchte, kann bequem mit der U-Bahn anreisen, denn die Parkanlage verfügt mit dem Hyde Park Corner über eine eigene Bahnstation.
Weitere Informationen zum Hyde Park in London findest du bei Wikipedia.