London Eye - Millennium Wheel

Zugegeben: Ein Riesenrad mag nicht unbedingt wie eine Sehenswürdigkeit erscheinen. Handelt es sich aber um das grösste Riesenrad in Europa und befindet sich dieses auch noch direkt an der Themse, sieht die Situation schon wieder ganz anders aus. Das London Eye (engl.: Auge von London) ist für Touristen eine reizvolle Attraktion, weil es sich direkt im Zentrum von London befindet und man in einer Höhe von 135 Metern einen faszinierenden Ausblick über die Weltstadt geniessen kann.
London Eye
© Reise-ABC.ch
Zumal das weltbekannte Riesenrad keineswegs mit den herkömmlichen Riesenrädern von dem Dom oder dem Jahrmarkt gleichzusetzen ist. Vielmehr handelt es sich bei dem London Eye um eine moderne und luxuriöse Konstruktion, wo sogar im Winter ein totales Wohlgefühl entsteht. Es handelt sich nicht um
freihängende, sondern um 32 vollklimatisierte und nahezu vollständig aus Glas bestehende Gondeln, in denen bis zu 25 Personen einen Platz finden. Gemeinsam mit anderen Interessierten geniesst man einen atemberaubenden Blick, der für immer in Erinnerung bleiben wird. Fotoapparate sind unbedingt mitzunehmen, denn in den Gondeln des London Eye lässt sich das perfekte Erinnerungsfoto anfertigen. Begünstigt wird der Ausblick dadurch, dass sich die Gondeln ausserhalb des Rades befinden, sodass die Aussicht fast uneingeschränkt ist.
Kabine London Eye Überhaupt lässt sich der Golden Eye nicht mit gewöhnlichen Riesenrädern vergleichen. Das zeigt sich alleine schon an der Umrundungszeit. Die Geschwindigkeit beträgt nur 0,26 Meter pro Sekunde, sodass eine komplette Umrundung zwischen 30 und 40 Minuten dauert. Diese geringe Geschwindigkeit kommt den Fahrgästen sehr entgegen, denn so können sie ganz in Ruhe den Ausblick geniessen. Ein weiterer Unterschied zu gewöhnlichen Riesenrädern ist darin zu finden, dass das Riesenrad nie komplett anhält. Wegen der geringen Geschwindigkeit ist es problemlos möglich, die Fahrgäste während der Fahrt ein- und aussteigen zu lassen. Lediglich für den Einstieg von einem Rollstuhlfahrer wird das Rad kurz angehalten.
Dass das London Eye zu einer festen Einrichtung von London geworden ist, war ursprünglich nicht angedacht. Die Architekten David Marks und Julia Barfield entwarfen das Riesenrad ursprünglich nur, weil sie damit den ersten Platz bei einer Milleniums-Feier belegen wollten; daher wird das London Eye teilweise auch als Millenium Wheel bezeichnet. Als die Baumassnahme nach mehreren Unstimmigkeiten bewilligt wurde, sollte das Riesenrad laut Plan lediglich fünf Jahre stehen bleiben. Doch wegen des grossen Andrangs wurde entschieden, dass das London Eye zeitlich unbegrenzt bestehen bleiben wird. Somit dürfen die Einwohner von London weiterhin voller Stolz behaupten, dass in ihrer Stadt das drittgrösste Riesenrad der Welt steht. Nur der sogenannte Stern von Nanchang und der Singapore Flyer ist noch grösser.
Wer nun Interesse bekommen hat, sollte die offizielle Internetseite des London Eye als Informationsquelle nutzen. Hier können sich die Interessenten über die Öffnungszeiten und die Preise informieren. Zudem sind zahlreiche Fotografien zur Verfügung gestellt worden, sodass man sich von dem besonderen Charme des Riesenrades überzeugen kann.
Weitere Informationen zum London Eye findest du bei Wikipedia.