Osten von Mallorca

Cala Guya im Osten von Mallorca
© Andre Bonn - Fotolia.com
Cala Millor
Während der Süden und der Norden der Insel Mallorca gegensätzlicher nicht sein könnten, bemüht sich der Osten Mallorcas um Versöhnung der beiden Extreme. Hier gibt es von allem etwas: grosse Hotelburgen und Ferienanlangen an feinsandigen Stränden (ideal für Familien mit begrenztem Budget), aber auch ausgedehnte, noble Fincas, die mitten in die Natur eingebettet sind und speziell den Urlauber mit besser gefülltem Portmonee ansprechen. Kurz gesagt: Hier kommen alle auf ihre Kosten, die klassischen Sommerurlaub machen möchten, zwar abseits von den stets überfüllten Stränden von Palma beziehungsweise Arenal, dennoch von ausreichender Infrastruktur umgeben.
Bekannt ist der Osten Mallorcas vor allem für seine weissen Sandstrände und das klare, türkisblaue Meer, soweit das Auge reicht. Dank dem flachen Einstieg ins Meer sind Badeorte wie zum Beispiel Cala Millor, Cala Ratjada, S`Illot, Cala Bona und Sa Coma besonders beliebt bei Familien, unter anderem auch, weil an diesen Stränden eine gute Infrastruktur vorhanden ist. Man legt besonderen Wert auf die Pflege der Strände, so dass auch empfindliche Naturen sicher nichts auszusetzen haben werden. Die meisten Hotels und Apartmentanlagen befinden sich direkt am Strand, auf den Bau von Fern- und Schnellstrassen wurde hier bewusst verzichtet. Natürlich kann man den ganzen Tag in der Sonne baden oder Sandburgen bauen, aber zur Abwechslung ist die Miete von einem Tretboot oder Wasserskier zu empfehlen. An diesen belebten Orten gibt es ganz viele Möglichkeiten zum Essen, Trinken oder Feiern, meist gerade entlang der Promenaden. Aber selbstverständlich gibt es auch weniger bevölkerte Strände. Diese sind zum Beispiel zu finden in Cala Antena, Cala Murada oder Cala Domingos.
Karte Osten Mallorca:
Gepflegtes Freizeitvergnügen und sportliche Betätigungsmöglichkeiten bietet der Osten Mallorcas in Hülle und Fülle. Hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten, egal, ob er dem Wassersport in all seinen Facetten frönen oder lieber eine gepflegte Partie Golf spielen möchte. Am Abend laden dann unzählige kleine, aber feine Restaurants, Bars und Nachtclubs zum Verweilen ein, grölende und betrunkene Kegelclubs werden Sie hier allerdings (oder zum Glück!) vergebens suchen.
Porto Cristo Das bisher Beschriebene stellt allerdings nur die eine Seite von Mallorcas Osten dar. Wer sich etwas von der Küste weg ins Hinterland begibt, lernt plötzlich eine ganz andere Seite der Insel kennen. Unberührte Natur, unzählige faszinierende Tier- und Pflanzenarten und vieles mehr faszinieren den Besucher. Besonders sehenswert ist das über 200 Hektar grosse Naturschutzgebiet „Punta de N´Amer“ (liegt zwischen Cala Millor und Sa Coma), welches zu ausgedehnten Wanderungen und Erkundungstouren mit dem Fahrrad einlädt. Im Hinterland der Ostküste befinden sich darüber hinaus die weltbekannten Drachenhöhlen (in der Nähe des Ortes Porto Cristo), in denen Sie auch den grössten unterirdischen See der Erde bestaunen können. Ein Grossteil der Höhlen ist heute für Touristen zugänglich, und regelmässig werden hier eindrucksvolle Shows mit Musik und allerlei Lichtprogrammen angeboten.
Wer mit Kindern in den Urlaub fährt, dem sei ein Besuch des Safarizoos „Sa Coma“ angeraten. Hier kommen die Kleinen voll auf ihre Kosten. Durch den Zoo führt eine rund vier Kilometer lange Strasse, die beispielsweise mit einem Mietwagen befahren werden kann. Aus nächster Nähe können freilaufende Nashörner, Giraffen, Zebras und Antilopen Drachenhöhlen bestaunt werden. Wer kein eigenes beziehungsweise gemietetes Auto zur Verfügung hat, für den steht ein spezieller Safari-Bus und eine Bahn zur Verfügung, die ebenfalls in regelmässigen Abständen durch das weitläufige Gelände fahren.
Was viele nicht wussten: Der Osten Mallorcas ist auch ein Paradies für Taucher! Etliche Dienstleister verleihen an der Küste Tauchausrüstungen und bieten Tauchkurse für Anfänger und Fortgeschrittene an. Das Repertoire reicht von einfachen Tauchgängen mit dem Schnorchel bis hin zu professionellem Flaschentauchen. Für Touristen, die etwas wasserscheuer sind, aber trotzdem die Unterwasserwelt bewundern möchten, bietet sich eine Fahrt mit einem der Glasbodenboote an, die regelmässig an der Ostküste unterwegs sind. Ein Besuch im „Acuario de Mallorca“ – einem grossen Unterwasserzoo – kann anschliessend das Ausflugsprogramm abrunden.