Brooklyn Bridge

Brooklyn Bridge
© SeanPavonePhoto - Fotolia.com
Als eine der ältesten Hängebrücken der USA ist die Brooklyn Bridge längst zu einem Wahrzeichen New Yorks geworden. Sie führt über den East River und verbindet die Stadtteile Brooklyn und Manhattan miteinander. Da Brooklyn früher eine eigene Stadt darstellte und nicht zu New York gezählt wurde, hiess die Brücke in der Anfangszeit nach ihrem Bau zunächst „New York and Brooklyn Bridge“. Brooklyn Bridge in New York
Fertiggestellt wurde die Brücke im Jahr 1883, wobei die Bauarbeiten insgesamt fast 14 Jahre dauerten. Insgesamt waren rund 6'000 Arbeiter auf der Baustelle beschäftigt. Die Brooklyn Bridge wurde in Form einer Hängebrücke gebaut und stellte zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung die längste Brücke dieser Art weltweit dar. Sie übertraf alle zuvor gebauten Hängebrücken in ihrer Länge um mehr als die Hälfte.
Bis heute ranken sich einige Mythen rund um die Brooklyn Bridge. Zunächst kamen beim Bau der Brücke insgesamt 27 Arbeiter ums Leben, was allerdings noch kein besonders ungewöhnlicher Umstand ist, da die Bedingungen auf den Baustellen damals hinsichtlich der Sicherheit so kritisch waren, dass nahezu bei jedem Bau eines grösseren Objekts Arbeiter ihr Leben lassen mussten.
Doch auch für die Architekten, ein Vater-Sohn-Gespann mit deutschen Vorfahren, stand der Bau der Brooklyn Bridge unter keinem guten Stern. Zunächst wurde bei Vermessungsarbeiten ein Bein des Architekten John August Roebling von einer Fähre eingequetscht, worauf dieser wenige Wochen später an einer Pfeiler der Brooklyn Bridge Tetanus-Erkrankung verstarb. Sein Sohn, der die Arbeiten weiterführte, erkrankte kurze Zeit später an der so genannten Taucherkrankheit, die er sich bei Arbeiten unter Wasser an einem der Pfeilerfundamente zugezogen hatte. Er war fortan an den Rollstuhl gefesselt und konnte nicht mehr sprechen. Die weiteren Arbeiten überwachte dann seine Frau Emily, die auch der erste Mensch sein soll, der die fertige Brücke überquert hat.
Aufgrund der vielen Unfälle waren die New Yorker nach Fertigstellung der Brücke zunächst sehr skeptisch und nahmen diese nur zögerlich an. Dazu trug auch bei, dass einige Tage nach Eröffnung eine Massenpanik auf der Brücke ausbrach, bei der 34 Menschen ums Leben kamen. Der Auslöser dafür ist trivial: Eine Frau stürzte beim Gehen, woraufhin ihre Begleiterin laut aufschrie. Umliegende Passanten dachten wohl, die Brücke stürze ein und wollten sie panikartig verlassen. Da die Brücke mit Menschen überfüllt war, kam es in der anschliessenden Massenpanik zu den besagten Todesfällen.
Der gesamte Brückenzug hat eine Länge von insgesamt 1.8 Kilometer, wobei die längste Stützweite in der Mitte zwischen den grossen Pfeilern knapp 500 Meter beträgt. Die Brooklyn Bridge ist die erste Hängebrücke, bei der Tragseile aus Stahl verbaut wurden. Während der Bauphase stellte sich jedoch heraus, dass ein Zulieferer minderwertige Seile geliefert hatte, die die erforderliche Belastungsfähigkeit nicht aufwiesen. Da der Architekt jedoch eine sechsfache Sicherheit eingerechnet hatte, konnten die bereits verbauten Seile weiterverwendet werden. Sie haben sich bis heute bewährt, obwohl seit vielen Jahren rund 100'000 Fahrzeuge täglich die Brücke überqueren. Die Fahrbahn der Brooklyn Bridge besteht aus sechs Fahrstreifen, drei in jede Richtung. In der Anfangszeit waren es noch acht, die jedoch in ihrer Breite recht knapp bemessen waren. Dies änderte man bereits im Jahr 1950.
Weitere Informationen zur Brooklyn Bridge in New York findest du bei Wikipedia.