SoHo - South of Houston Street

SoHo New York
© Jose - Fotolia.com
Der bekannte New Yorker Stadtteil SoHo geht auf die Bezeichnung „South of Houston Street“ zurück. Gemeint ist damit das gesamte Areal südlich der Houston Street in Manhattan, bis zur Canal Street. Ebenso wie Greenwich Village gilt auch SoHo als absolutes New Yorker Szeneviertel und wird jedes Jahr von unzähligen Touristen besucht.
Zunächst etwas zur Geschichte SoHo´s. Das Viertel, welches unter dem heutigen Namen SoHo bekannt ist, breitete sich zum Ende des 18. Jahrhunderts immer weiter aus. Damals galt Manhattan noch als eigenständige Stadt und zählte noch nicht zu New York. Holländische Einwanderer waren es, die das Gebiet um die Canal Street nach Norden hin erweiterten und dort erste Ansiedlungen schufen. Die damaligen Verantwortlichen für die Städteplanung dachten bereits weit in die Zukunft voraus und schufen das heute so charakteristische, rechtwinklige Strassenraster, für das Manhattan weltweit bekannt ist.
Typische Fassade in SoHo New York Es dauerte nicht lange, bis SoHo als eigenständiger Stadtteil in Manhattan aufzublühen begann. Viele wohlhabende Menschen liessen sich hier nieder und eröffneten eigene Gewerbebetriebe sowie eine Fülle an Ladengeschäften und anderen Lokalitäten. Diese bunte Mischung mit durchweg wohlhabenden Einwohnern hielt in etwa die ersten 100 Jahre bis Ende des 19. Jahrhunderts an. In diesem Zeitraum wurde Manhattan nach Norden hin stetig erweitert, so dass viele Bewohner von Soho in noch nördlichere Stadtteile weiterzogen. Im Gegenzug siedeln sich immer mehr Industriebetriebe in SoHo an, insbesondere im Bereich der Textilindustrie. So begann langsam der Wandel vom einstigen noblen Vorzeigeviertel zu einem heruntergekommenen Industrieareal. Dieser Zustand hielt bis in die 1960er-Jahre an, als in SoHo neue Arbeitsvorschriften eingeführt wurden. Diese führten dazu, dass viele Textilbetriebe aus SoHo flüchteten und sich in anderen Stadtteilen New Yorks ansiedelten. Grosse Teile von SoHo standen daraufhin leer.
Die Verwandlung zum bis heute bestehenden Szeneviertel fand dann in den späten sechziger und in den siebziger Jahren statt. Künstler, Musiker sowie viele Selbstständige und Freiberufler entdeckten die grosse Anzahl leerstehender Gebäude in SoHo und konnten diese preiswert von der Stadt mieten. Auch die illegale Nutzung von Wohn- und Gewerbeflächen war zu dieser Zeit gang und gäbe. Erst in den achtziger Jahren begann die Stadt New York schliesslich, die heruntergekommenen Wohn- und Industriegebäude umfangreich zu sanieren, woraufhin sie teilweise zu sehr hohen Preisen vermietet werden konnten. Die Künstler, welche sich zuvor hier bereits angesiedelt hatten, liessen sich dadurch jedoch nicht vertreiben. So entstand ein sehr interessanter Schmelztiegel von wohlhabenden Bewohnern und einer grossen alternativen Szene. Diese Mischung macht auch heute noch den Reiz von SoHo aus.
Neben den unzähligen Künstlerateliers und Musikkneipen verfügt SoHo heute auch über eine grosse Anzahl edler Geschäfte von führenden internationalen Designerlabels. Ausserdem liessen sich hier zahlreiche Antiquitätenhändler mit ihren Geschäften nieder. So bietet sich SoHo heute auch für Touristen als abwechslungsreiche Einkaufsmeile an, das breite Angebot dürfte nahezu jeden Geschmack voll und ganz befriedigen. Abends geht es dann in einen der zahlreichen Musikclubs, wo insbesondere die Jazz-Szene beheimatet ist.
Sie sehen: Ein Besuch in SoHo sollte im Rahmen einer New York Reise auf jeden Fall eingeplant werden. Kaum ein anderer Stadtteil New Yorks bietet eine so bunte Mischung aus alternativen Geschäften und Institutionen sowie Designerläden von weltweit führenden Labels. Gerade diese Mischung sorgt dafür, dass ein Besuch in SoHo für Sie zu einem unvergesslichen Erlebnis werden wird.
Weitere Informationen zu SoHo in New York findest du bei Wikipedia.