Wall Street und New York Stock Exchange

Wall Street
© rabbit75_fot - Fotolia.com
New York Stock Exchange (NYSE) Woran denken Sie, wenn man Sie nach dem wichtigsten Finanzhandelsplatz der Welt fragt? Schätzungsweise 90 Prozent der Menschen werden in diesem Fall die Wall Street in New York nennen. Eigentlich ist diese Bezeichnung jedoch grundfalsch, da es sich bei der Wall Street um eine einfache Strasse im New Yorker Stadtteil Manhattan handelt, die meisten Menschen unter diesem Begriff jedoch die wichtigste US-amerikanische Börse verstehen. Korrekt bezeichnet heisst diese Börse „New York Stock Exchange (NYSE)“, im Volksmund hat sich jedoch der Begriff „Wall Street“ eingebürgert.
Doch kommen wird zunächst zurück zur besagten Strasse und ergründen, warum diese der gesammelten Finanzmacht der USA ihren Namen geben konnte. Die Wall Street in New York entstand bereits Mitte des 17. Jahrhunderts, als dieser Flecken Erde noch Neu-Amsterdam genannt wurde. Der damalige Gouverneur liess die Stadt vor Angreifern schützen, indem er einen riesigen Wall aufschüttete. Genau an diesem Wall entlang verlief eine Strasse, die in der Folge „Wall Street“ genannt wurde. Der Wall ist selbstverständlich längst Geschichte, die Wall Street befindet sich jedoch bis heute immer noch an dieser Stelle.
Heute bildet die Strasse das Zentrum der New Yorker Finanzwelt, welches auch „Financial District“ genannt wird. Neben der weltbekannten New Yorker Börse befinden sich in der Wall Street auch zahlreiche Banken, Zweigstellen von wichtigen Unternehmen sowie die weltbekannte Trinity Church, in der u. a. die Bill of Rights - die amerikanischen Grundgesetze - verabschiedet wurden.
Die wichtigste Einrichtung der Wall Street ist jedoch auch heute mit Abstand die New York Stock Exchange. Sie befindet sich in einem Gebäude, das Anfang des 20. Jahrhunderts im klassizistischen Stil errichtet wurde. Hauptmerkmal des Börsengebäudes sind die sechs korinthischen Säulen an der Wall Street Bull Front, die den Eindruck von Macht, Stabilität und Ordnung vermitteln. Die gesamte Front erinnert an die Fassade eines antiken griechischen Tempels. Die Fassade ist allerdings nicht zur Wall Street ausgerichtet, sondern schmückt die Seite des Börsengebäudes, welche sich in der Broad Street befindet, einer Querstrasse zur Wall Street. Läuft man als Tourist durch die Wall Street, wird man vom Anblick des weissen Gebäudes zunächst enttäuscht sein, dass ich in dieser Strasse nur eine sehr schmucklose Seite des Börsengebäudes zeigt.
Begeben wir uns ins Innere des Gebäudes. Zunächst erwartet den Besucher am Eingangsportal eine Skulpturengruppe des Bildhauers John Q. A. Ward, die um die vorletzte Jahrhundertwende angefertigt wurde. Interessant sind auch die Skulpturen an den Giebeln, hier findet sich unter anderem die Inschrift „Integrity protecting the Works of Man“, was so viel bedeutet wie „Rechtschaffenheit schützt das Werk des Menschen“. Besucher können zu bestimmten Zeiten den gesamten Börsensaal von einer Galerie aus überblicken. Hier befindet sich auch eine kleine Dauerausstellung über die Welt des Börsenhandels. Mit einer Grösse von 42 x 33 Meter gibt sich das Parkett heute eher bescheiden, bei Inbetriebnahme des Gebäudes galt es jedoch als das grösste Börsenparkett der Welt.
Seit Ende des letzten Jahrtausends gibt es ausserdem den so genannten 3-D-Trading-Floor. Dabei handelt es sich um eine gewölbte Wand aus Glas, in der rund 60 LCD-Bildschirme untergebracht sind. Mithilfe dieser „Leinwand“ können Börsenkurse und andere Informationen in dreidimensionaler Form dargestellt werden. Rund um die Wand sind Konsolen mit Computern und Telefonen aufgestellt, über die direkt gehandelt werden kann.
Bei einem Besuch in New York sollte die Wall Street inklusive Börse keinesfalls auf der Liste der Sehenswürdigkeiten fehlen. Hier kann sich der Tourist einmal mitten im Zentrum der internationalen Finanzmacht fühlen und die spannenden Abläufe an der Börse hautnah mitverfolgen.
Weitere Informationen zur Wall Street in New York findest du bei Wikipedia.