Petersdom - Petersplatz - Vatikan

Petersdom
© Photographer: Evgeniapp | Agency: Dreamstime.com
Der Petersdom in Rom stellt das Zentrum der Vatikanstadt dar und ist vor allem dann einen Besuch wert, wenn man sich vollkommen von dem imposanten Bau einnehmen lassen und die Faszination der Peterskirche auf sich wirken lassen möchte. Von aussen wie auch von innen ist die Architektur einfach atemberaubend. Kuppel Petersdom Petersdom bei Nacht Von der Kuppel des Petersdom aus kann man den Altarbaldachin und den Papstaltar bestaunen. Aber auch der Blick auf die Piazza San Petro (Petersplatz), die Engelsburg und den Tiber sind sehr faszinierend und Touristen sollten sich diese einmalige Aussicht auf keinen Fall entgehen lassen.
Entstanden ist der Petersdom im Vatikan 1506. Allerdings war man mehr als 100 Jahre damit beschäftigt, den Petersdom zu bauen. Erst 1614 wurde der Dom fertig gestellt und Einwohner und Touristen waren gleichermassen beeindruckt von der Architektur und dem Innenleben des Petersdom. Das Ergebnis kann sich auch heute noch sehen lassen, immerhin passen insgesamt 60'000 Menschen in den Petersdom und gleichzeitig stellt dieser auf einer Fläche von 15'160 m² eine der grössten Kirchen der Welt dar. Wer den Petersdom im Vatikan von innen sehen möchte, muss fünf Euro Eintritt bezahlen. Auch die Wartezeiten sind nicht zu vernachlässigen. Bis man an seinem Ziel angekommen ist und eine spektakuläre Aussicht von der Kuppel geniessen kann, muss man ausserdem 320 Stufen empor steigen. Besucher müssen beachten, dass eine angemessene Kleidung zum Einlass vorausgesetzt ist (Knie und Schultern sollten stets bedeckt sein).
Der Vatikan hat besonderen Wert darauf gelegt, dass man im Petersdom die berühmtesten Heiligtümer der Kirche bewundern kann. So findet man im Inneren des Doms beispielsweise die Bronzestatue des Heiligen Petrus. Man sagt, dass es einem Segen bringt, wenn man den rechten Fuss dieser Statue berührt. Nicht minder interessant ist die Petersdom Innenansicht Petersplatz Pietà des Michelangelo, die sich in der ersten Seitenkapelle der rechten Seite des Schiffes befindet. In Auftrag gegeben wurde diese Figur von Kardinal Jean de Villiers de la Grolaye, fertiggestellt wurde sie von Michelangelo, der sich damals im zarten Alter von 25 Jahren befand. Heute findet man die Pietà nur noch hinter Panzerglas, denn nach einem Attentat 1972 und der sehr aufwändigen Restaurierung möchte man das Heiligtum so weit wie möglich schützen.
Die Anzahl der Sehenswürdigkeiten im Petersdom scheint kein Ende zu nehmen, so dass man auf jeden Fall Zeit mitbringen sollte, wenn man die heilige Kirche von innen sehen möchte. Ein besonderes Highlight stellen jedoch die zahlreichen Papstdenkmäler dar, vor allem das Grabmal des Papst Alexander VII.
Der neben dem Petersdom gelegene Petersplatz beeindruckt durch seine Grösse und Schönheit. Er wurde von Bernini geplant und hat eine Breite von 240 m. Der Petersplatz hat eine ovale Form und geht an der Seite des Peterdoms hin in ein Trapez über. Die Mitte des Peterplatzes schmückt ein grosser Obelisk, der angeblich aus dem Circus des Caligula und Nero stammt, der Hinrichtungsstätte von Petrus. Die Asche von Kaiser Caesar soll sich angeblich im Fusse des Obelisken befinden, in der Spitze ein Stück des Jesus-Kreuzes. Den Platz umsäumenden 284 in 71 Viererreihen angeordnete Säulen, darauf befinden sich 140 Statuen von Heiligen.
Weitere Bilder:
Weitere Informationen zum Petersdom und Vatikan findest du bei Wikipedia.