Trastevere - Kirche Santa Maria

Trastevere ist ein bekannter Stadtteil von Rom, welcher sich 'jenseits des Flusses Tiber' befindet. Er gilt als das volkstümlichste Viertel von Rom und die Touristen werden hier hauptsächlich Boutiquen und Restaurants finden. Obwohl es sich bei Trastevere um einen alten Stadtteil handelt, wirken die alten Wohngebäude und engen Gassen romantisch und verspielt.
Trastevere
© Photographer: Totony | Agency: Dreamstime.com
Trastevere - Santa Maria Häuser in Trastevere Viele Touristen und Fotografen verirren sich nach Trastevere und erklären die beiden schönen alten Kirchengebäude zum Motiv für faszinierende Fotos. Aber auch durch das grosse kulturelle und gastronomische Angebot ist der Stadtteil Trastevere bei jedermann sehr beliebt. Jeden Sonntag findet hier von morgens bis 14:00 Uhr der Flohmarkt von Porta Portese statt und lockt viele Einheimische und Touristen aus dem Haus.
Was die Geschichte von Trastevere anbelangt, so handelt es sich um ein altes Arbeiterviertel der Stadt Rom. Hier lebten vor allem Ausländer und Randgruppen, wie beispielsweise Juden. Dass Trastevere aber auch von den ersten Christen besiedelt wurde, kann man an den noch heute frühchristlichen Basiliken sehen. Auch heute noch handelt es sich bei Trastevere um ein internationales Viertel der Weltstadt Rom.
Bei einem Abstecher in diesen Stadtteil sollte man unbedingt die Kirche Santa Maria in Trastevere besuchen. Die römischen Christen haben hier angeblich ihre ersten öffentlichen Gottesdienste abgehalten. Santa Maria soll die älteste Marienkirche von Rom sein. Ihre Entstehung geht auf das 3. Jahrhundert zurück, wo eine christliche Hauskirche entstanden ist. Mitte des 4. Jahrhunderts liess an deren Stelle Julius I. eine grosse Basilika errichten liess. Diese musste dann wiederum im 12. Jahrhundert einem Neubau weichen. Ihren grossen Ruhm verdankt die Kirche Santa Maria in erster Linie den Mosaiken in der Apsis. Zusammen mit dem davor liegenden Platz bildet sie das Zentrum von Trastevere.
Weitere Informationen zu Trastevere findest du bei Wikipedia.