Kategorien
I J K L

Von I wie ID-Kennzeichnung bis L wie Lappland

I

ID-Kennzeichnung — mit dem besten Freund des Menschen nach Schweden

Tierbesitzer können ihren Vierbeiner mit in den Schweden-Urlaub nehmen. Für die Einreise gilt das EU-Recht. Einige Dinge müssen Tierbesitzer beachten:

Der Vierbeiner benötigt eine ID-Kennzeichnung. Der Mikro-Chip erleichtert beispielsweise die Suche nach einem entlaufenen Tier, denn durch diesen ist der Hund kostenfrei im Haustierregister TASSO gespeichert.

Der Hund muss spätestens 21 Tage vor Reiseantritt gegen Tollwut geimpft worden sein. Kommt der Vierbeiner mit auf Wohnmobil-Tour, ist auch der EU-Heimtierausweis mitzuführen. Ferner muss das Tier beim Schweden-Camping bei der nächstgelegenen schwedischen Zollstation angemeldet werden. Wird alles beherzigt, kann der Vierbeiner in Schweden eine tolle Ferienzeit genießen.

J

Jedermannsrecht —  Wildcampen erlaubt

Ganz klar sollten Campingplätze in Schweden für Camping-Urlauber die erste Wahl sein. In einem Gebiet, wo sich viele Nationalparks und Seen aneinanderreihen, liegt jedoch der Wunsch nah, dass man sein Wohnmobil auch mal abseits der Campingplätze am Rande der wunderbaren Natur aufstellen möchte. Während in Deutschland das Wildcampen im Allgemeinen verboten ist, gibt es für Schweden-Fans eine gute Botschaft. Hier gilt das Jedermannsrecht, sodass das Wildcampen grundsätzlich legal ist. Dieses Gesetz geht zurück auf das „allemansrätt“ aus den 1940er-Jahren.

Im sogenannten Jedermannsrecht ist es Campern erlaubt, auch ein Lagerfeuer zu entfachen. Jedoch nur, wenn der Boden und die Natur nicht beschädigt werden. In einigen Bereichen der Nationalparks ist das Anzünden des Lagerfeuers verboten.

Wer sich abseits der Campingplätze aufhält, sollte ein paar Regeln einhalten. Für jeden muss das Motto beim Wildcampen sein: nicht stören und zerstören! Man sollte immer ausreichend Abstand zu Wohnhäusern zu halten und die Menschen nicht belästigen. Und vor allem keinen Müll zurückzulassen. Auch sind landwirtschaftliche Nutzflächen zu meiden. Möchte man auf einem privaten Grundstück campen, empfiehlt es sich, den Besitzer um Erlaubnis zu fragen.

Das Beste beim Wildcampen ist: Man darf Pilze, Nüsse und Beeren zum eigenen Verzehr sammeln. Das Jedermannsrecht sollte überdies nicht überstrapaziert werden. Camper sollten nicht mitten im Wald oder direkt am Strand campen.

K

Kinder und Camping

Camping-Urlaub ist für Kinder ein Riesenspaß. In Skandinavien gibt zig familienfreundliche Campingplätze mit unzähligen Beschäftigungsmöglichkeiten und Spielgefährten. Zudem gibt es viel Platz auf Spielplätzen zum Toben. Museumsbesuche, Tiere beobachten, Schwimmen, Paddeln und Klettern sind nur einige Dinge, die man mit Kindern tun kann. Etliche Campingplätze bieten sogar Kinderanimationen an. Eltern können in dieser Zeit relaxen und eigenen Aktivitäten nachgehen.

L

Lappland — Nordlichter und Sami-Kultur

Das Land wird zwischen den vier Staaten Russland, Finnland, Norwegen und Schweden aufgeteilt. Lappland nennt sich auch das Land der Mitternachtssonne und des Nordlichts. Von September bis März ist das einmalige Spektakel der Nord- oder Polarlichter am arktischen Himmel zu sehen.

Die Natur hoch oben im Norden ist geprägt von tiefen, mystischen Wäldern, imposanten Bergketten und kristallklaren Seen. Es gibt geheimnisvolle Landschaften, in denen Polarfüchse und Bären zu Hause sind. In den Sommermonaten ist Lappland ideal für Wildnis-Trekking und dem Erkunden der Natur und der vielen Nationalparks. Im Winter ist es hier klirrend kalt. Touren mit dem Schneemobil sind in dieser Zeit sehr gefragt.

Man trifft in Lappland auf die Samen, ein Urvolk, welches von der Rentierzucht lebt. Die Samen sind ein indigenes Volk und haben ihre eigene Sprache. In Schwedisch Lappland gibt es etwa 20.000 Samen.

Obwohl Lappland mit etwa zwei Einwohnern pro km² dünn besiedelt ist, findet man sehenswerte Städte wie Kiruna, eine der größten Eisenerzgruben der Welt. Zum Beispiel Jokkmokk, in der jedes Jahr im Februar der große Wintermarkt der Samen stattfindet.